Merseburg (dpa/sa) - Drittligist Hallescher FC und Regionalligist VfB Germania Halberstadt haben nach Arbeitssiegen das Viertelfinale des Fußball-Landespokals erreicht. Der Top-Favorit auf den Cupsieg behielt am Mittwoch beim Verbandsliga-Zweiten VfB IMO Merseburg mit 2:0 (0:0) die Oberhand. Die Halberstädter setzten sich beim Verbandsligisten SV Edelweiß Arnstedt erst nach Verlängerung mit 1:0 (0:0, 0:0) durch.

Vor 1180 Zuschauern im Merseburger Stadtstadion taten sich die Drittliga-Profis beim krassen Außenseiter jedoch ebenfalls sehr schwer. 64 Minuten hielt das Merseburger Abwehrbollwerk, ehe Pascal Sohm nach einem Lattenknaller von Tobias Schilk zur 1:0-Führung für den HFC abstaubte. Braydon Manu (71.) sorgte dann mit dem zweiten Treffer für die Entscheidung.

Mit seinem entscheidenden Tor in der 109. Minute ersparte Denis Jäpel den Halberstädtern die Elfmeter-Lotterie. Per Fallrückzieher überwand Jäpel den Arnstedter Keeper Patrick Alfiado. Die Germanen konnten in der regulären Spielzeit etliche Chancen nicht verwerten. Jäpel (22.) traf den Pfosten, Hendrik Hofgärtner (87.) die Latte. Die beste Möglichkeit für Arnstadt hatte Pavel Pfeifer (21.), dessen Schuss nur knapp vorbei ging.

Homepage Fußballverband Sachsen-Anhalt