Holzweißg/Köthen (dpa/sa) - Ein Hund hat zwei schlafenden Menschen in einer brennenden Gartenlaube in Holzweißig (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) womöglich das Leben gerettet. Der Vierbeiner des Laubenbesitzers habe den 41-Jährigen und eine 61 Jahre alte Bekannte durch sein Bellen geweckt, so dass sie sich rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten, teilte die Polizei in Köthen am Sonntag mit. Der Mann sei in ein Krankenhaus gekommen. Die in einer Kleingartensparte gelegene Laube sei fast vollständig niedergebrannt. Der Sachschaden betrage schätzungsweise rund 20 000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache liefen, hieß es. Das Feuer war Samstagnacht ausgebrochen.