Halle (dpa/sa) - Das Integrationsamt in Sachsen-Anhalt hat innerhalb von 30 Jahren rund 415 Millionen Euro zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt bereitgestellt. Allein zwischen den Jahren 2004 und 2019 wurden knapp 1800 Bewilligungen für den behindertengerechten Umbau von Arbeitsplätzen erteilt, wie das Landesverwaltungsamt am Donnerstag in Halle mitteilte. Im vergangenen Jahr gab die Behörde knapp 19,6 Millionen Euro aus. Im Vorjahr waren es rund 19,5 Millionen Euro gewesen.

Das beim Landesverwaltungsamt angegliederte Integrationsamt besteht den Angaben nach seit 1994. Derzeit kümmerten sich dort 30 Mitarbeiter um die Belange von schwerbehinderten Menschen in Unternehmen und Betrieben, wie das Landesverwaltungsamt mitteilte. Die Angestellten machten in Sachsen-Anhalt jedes Jahr rund 900 bis 1200 Betriebsbesuche, hieß es. Zudem kümmerten sie sich unter anderem um den Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen und veranstalteten Seminare.