Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalt will am gegenwärtigen Krankenhaus-Bestand festhalten und gleichzeitig die psychiatrische Versorgung stärken. Den entsprechenden Krankenhausplan für die kommenden Jahre wird das Kabinett voraussichtlich heute beschließen. Er soll zum 1. Dezember in Kraft treten und nach Angaben des Sozialministeriums mehr Wert auf Qualität und Kooperationen zwischen den einzelnen Einrichtungen legen.

Sozialstaatssekretärin Beate Bröcker will die Details nach der Entscheidung des Kabinetts am Nachmittag vorstellen. Aufgrund der Zusammenlegung des Fachklinikums und des Allgemeinkrankenhauses von Ameos in Haldensleben wurden in den aktuellen Krankenhausplan insgesamt 47 Krankenhäuser aufgenommen.

Sozialministerium zur Krankenhausversorgung in Sachsen-Anhalt