Halle (dpa/sa) - Zweieinhalb Wochen nach dem Terroranschlag auf die Jüdische Synagoge in Halle eröffnen Kantorin Sveta Kundish und die Regalim Kapelye heute die Jüdischen Kulturtage in der Saalestadt. Beim Konzert im Händel-Haus steht jüdische Musik aus Ost- und Mitteleuropa, dem Nahen Osten und Marokko im Mittelpunkt. An dem rund 40 Veranstaltungen umfassenden Programm der jüdischen Kulturtage Halle wurden auch nach dem Attentat keine Abstriche gemacht. "Wir denken, dass das gemeinsame Feiern der Vielfältigkeit nur zwei Wochen danach die beste Antwort auf Engstirnigkeit und Hass auf den eigenen Nachbarn ist", sagte Anton Hieke vom Freundeskreis Leopold Zunz Zentrum, das die Kulturtage gemeinsam mit der jüdischen Gemeinde organisiert.

Jüdische Kulturtage Halle