Magdeburg (dpa/sa) - Zwei Autobesitzer aus Thale und Ballenstedt sind mit ihren Klagen gegen Volkswagen-Händler auch vor dem Oberlandesgericht in Naumburg gescheitert. Die Naumburger Richter bestätigte die Entscheidungen des Landgerichts Magdeburg, das die Klagen ebenfalls abgewiesen hatte. Das teilte das Landgericht am Mittwoch in Magdeburg mit. In beiden Fällen hatten die Kläger gebrauchte VW-Autos gekauft und waren später juristisch gegen die Händler beziehungsweise die Volkswagen AG vorgegangen.

Die Autobesitzer - ein Mann und eine Frau - hatten ihre Fahrzeuge in den Jahren 2016 und 2017 gekauft. Wie das Landgericht Magdeburg feststellte, war zu dem Zeitpunkt jedoch bereits bekannt, dass in einigen Diesel-Fahrzeugen Betrugssoftware eingesetzt worden war. Wer jedoch vom Vorhandensein der Abgasproblematik Kenntnis hatte, konnte nach Auffassung der Richter nicht getäuscht und betrogen worden sein. Dieser Beurteilung schloss sich das Oberlandesgericht an.