Dessau-Roßlau (dpa/sa) - In Dessau-Roßlau fusionieren das Städtische Klinikum und das Diakonissenkrankenhaus Dessau zum 1. Januar 2021. Die entsprechenden Verträge wurden am Freitag unterzeichnet, wie die Beteiligten mitteilten. Das neue Städtische Klinikum Dessau werde jährlich rund 36 500 stationäre und mehr als 70 000 ambulante Patienten versorgen. Mehr als 1600 Menschen seien in dem städtischen Eigenbetrieb tätig.

Der Ärztliche Direktor des Städtischen Klinikums Dessau, Joachim Zagrodnick, erklärte zu den Vorteilen der Fusion: "Wir können die teure Medizingerätetechnik an beiden Standorten besser auslasten, doppelte Angebote werden vermieden. Der Zusammenschluss macht es möglich, dass die Spezialisten beider Standorte noch enger zusammenarbeiten." Zagrodnick ergänzte: "Ich bin mir sicher, dass wir zusammen stärker sind, als jeder für sich allein - ohne dass auch nur ein Arbeitsplatz verloren geht."

Pressemitteilung