Magdeburg (dpa/sa) - Die Bürgerinnen und Bürger in Sachsen-Anhalt müssen sich von Mittwoch an auf Einlasskontrollen bei bestimmten Geschäften einstellen. Insbesondere große Super- und Baumärkte müssen wegen der Corona-Pandemie sicherstellen, dass nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche im Geschäft ist, wie aus Angaben der Landesregierung von Dienstag hervorgeht. Dies könne etwa durch Zugangsbeschränkungen und Einlasskontrollen geschehen.

Das Land konkretisierte am Dienstag die Maßnahmen zur Verlangsamung der Corona-Pandemie weiter. Mit einer "Zweiten Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2" soll die Ausbreitung des Virus weiter gebremst werden.

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist laut Sozialministerium in Sachsen-Anhalt bis zum Dienstagvormittag (Stand: 10.00 Uhr) auf 333 gestiegen. Das waren 30 mehr als bei der Meldung am Montagnachmittag.

Die meisten Fälle gibt es der Übersicht nach in Halle (78), im Landkreis Börde (41) und in Magdeburg (39). Laut Ministerium wurden mit Stand Montagabend 19 Infizierte in Krankenhäusern behandelt, drei hätten einen schweren Krankheitsverlauf. Bei den Zahlen des Sozialministeriums kommt es zu einer zeitlichen Abweichung mit den Zahlen der Kommunen. Entsprechend können die Angaben der Städte und Landkreise von den Zahlen des Ministeriums abweichen.

Mitteilungen des Sozialministeriums