Magdeburg (dpa/sa) - Das Land kann 500 000 Corona-Schnelltests bestellen, um Pflegeheime und Krankenhäuser damit zu beliefern. Die Finanzexperten des Landtags billigten am Mittwoch Pläne der Landesregierung, dafür 3,5 Millionen Euro auszugeben. Die ersten 100 000 Antigen-Schnelltests sollen noch in dieser Woche bestellt werden, wie Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bereits am Dienstag bei einer Sondersitzung des Landtags angekündigt hatte. Sobald die Lieferung eintrifft, soll sie schnellstmöglich verteilt werden.

Ziel sei es, jene Menschen besser zu schützen, die ein höheres Risiko haben, schwer an Covid-19 zu erkranken, teilte das Sozialministerium auf Anfrage mit. Die Krankenhäuser und Pflegeheime sollen mit den Schnelltests sowohl Personal und Besucher als auch Bewohner und Patienten tagesaktuell testen können. Zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigt, deutlich mehr Schnelltests für Krankenhäuser und Pflegeheime zu beschaffen.

In der Debatte des Finanzausschusses fragte die AfD, warum nicht zeitgleich auch Antikörper-Tests beschafft würden. So könnte nicht nur geprüft werden, ob jemand aktuell positiv sei, sondern auch, ob in der Vergangenheit bereits eine Infektion durchgemacht wurde und eine gewisse Immunität bestehe, so der AfD-Abgeordnete Robert Farle.

Bei der Nutzung von Antikörpertests gebe es noch viele offene Fragen, die noch geprüft würden, erwiderte Sozialstaatssekretärin Beate Bröcker. Die Schnelltests würden bestellt, weil der Bund seine Teststrategie entsprechend geändert habe.