Havelberg (dpa/sa) - Das Krankenhaus in Havelberg soll zum Seniorenheim werden, weil der Betreiber KMG Kliniken dort keine Aussicht auf schwarze Zahlen sieht. Ein 2013 geschlossener Vertrag zwischen dem Land und dem Klinikbetreiber sehe diese Lösung vor, teilte KMG am Montag mit. Wo die Patienten aus Havelberg und Umgebung künftig behandelt werden, solle bei Gesprächen mit Vertretern von Land, Landkreis Stendal, der Stadt Havelberg und Krankenkassen demnächst besprochen werden. Es gebe ein Gesprächsangebot für die kommende Woche, sagte ein Unternehmenssprecher.

Das einzige Krankenhaus in der rund 6500-Einwohner-Stadt hat den Angaben zufolge 2019 nur noch rund 1500 stationäre Patientinnen und Patienten behandelt. Es sei ein Defizit von rund 1,7 Millionen Euro entstanden.

Der Gesundheitskonzern KMG Kliniken betreibt nach eigenen Angaben Akutkliniken, Rehabilitationskliniken und Pflegeeinrichtungen, Medizinische Versorgungszentren und ambulante Pflegedienste. Der Konzern verfüge über rund 3400 Betten und Plätze und beschäftige etwa 5200 Mitarbeiter.

Pressemitteilung KMG Kliniken