Halle (dpa/sa) - Die in Halle ansässige Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt setzt von heute an die Arbeiten von elf ihrer Stipendiaten in Szene. Die vor Ausbruch der Corona-Pandemie konzipierte Ausstellung "verwandelt" beschäftigt sich laut Stiftung mit Wandel und Verwandlung - Themen, die in den zurückliegenden Monaten coronabedingt noch einmal eine neue Dynamik erhalten haben. Die präsentierten Arbeiten schlagen demnach eine Brücke zwischen Fantasie und Realität, führen in fremde Regionen, transformieren von anderen Erdachtes, verhandeln Zweifel, Trauer und Glück. Die Schau wird bis 25. Oktober in den Stiftungsräumen in Halle gezeigt.

Die Landeskunststiftung schreibt jährlich Stipendien und Förderungen aus. Damit sollen nach eigenen Angaben Kunst und Kultur im Land gezielt und nachhaltig unterstützt werden. In diesem Jahr fördert die Stiftung 31 Künstler und Projekte mit rund 245 000 Euro.

Ausstellungsankündigung