Halle (dpa) - Die Ausstellung mit Fotografien des 2019 gestorbenen Modeschöpfers Karl Lagerfeld im Kunstmuseum Moritzburg in Halle wird wegen des aktuellen Lockdowns ein zweites Mal verlängert. Sie soll nun bis zum 7. April 2021 zu sehen sein, sagte Museumsdirektor Thomas Bauer-Friedrich. Erstmals hatte das Museum die Schau "Karl Lagerfeld. Fotografie. Die Retrospektive" im März für Besucher geöffnet, musste sie aber kurz darauf wegen des ersten Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie schließen. Im Sommer war schließlich eine Verlängerung bis Januar 2021 beschlossen worden - diese Pläne wurden allerdings von der zweiten Infektionswelle und den daraus resultierenden Einschränkungen durchkreuzt.

Die Ausstellung zeigt mehr als 300 Fotografien im Großformat. Neben Modeaufnahmen sind zahlreiche Porträts, Architektur- und Landschaftsbilder sowie Selbstporträts zu sehen. Bis das Museum wieder öffnen darf, kann die Ausstellung im Internet angesehen werden. Dabei handele es sich um mehr als einen virtuellen Rundgang durch die Schau, sagte Bauer-Friedrich. Die ausgestellte Bilder werden demnach durch Zusatzmaterial wie Videos ergänzt.

Mehr zur Ausstellung