Salzatal (dpa/sa) - Bei der nach einem Brand in Salzatal im Saalekreis gefundenen Leiche handelt es sich um eine 89 Jahre alte Bewohnerin der Doppelhaushälfte. Das habe die Obduktion mit großer Wahrscheinlichkeit ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Ein DNA-Abgleich stehe noch aus. Es sei davon auszugehen, dass die Frau nicht durch das Feuer ums Leben gekommen sei. Auch ein Gewaltverbrechen könne man ausschließen. Todesursache sei vermutlich ein Herzinfarkt gewesen, sagte der Sprecher. Zuerst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" über die Identität der Toten berichtet.

Die Ursache des Brandes, der am Montagmittag in einer Doppelhaushälfte im Ortsteil Salzmünde ausgebrochen war, blieb weiter unklar. Die Ermittler konnten das Haus noch nicht betreten.

Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung"