Magdeburg (dpa/sa) - Coronabedingt verschiebt Sachsen-Anhalts Linke den für den 29. Januar geplanten Parteitag zum Wahlprogramm für die Landtagswahl. Er soll jetzt im März stattfinden - wie genau, hänge aber von der Weiterentwicklung der Pandemie ab, teilte die Partei am Mittwoch in Magdeburg mit. Möglich wäre ein Präsenzparteitag am 20. März ebenso wie ein Hybridparteitag mit einem digitalen Teil am 19. März und einem Präsenzteil am Tag darauf sowie eine komplett digitale Variante am 19. März.

Auf dem Parteitag soll der Wahlkampf für die Landtagswahl am 6. Juni 2021 im Mittelpunkt stehen. Den Wählerinnen und Wählern soll mit dem Wahlprogramm das politische Angebot der Linken vorgelegt werden. Der Entwurf dafür stehe bereits, hieß es weiter. Er sei im Internet veröffentlicht. "Die nicht ganz freiwillig gewonnene Zeit bis zur Beschlussfassung des Landtagswahlprogramms werden wir für weitere Debatten in verschiedenen Online-Formaten nutzen", hieß es.

Die ursprünglich für den 30. und 31. Januar geplante Landesvertreter/-innenversammlung zur Aufstellung der Liste für die Landtagswahl wird nach aktuellem Stand mit einem gestrafften Programm nur am 30. Januar stattfinden. Es seien aber auch da durchaus noch Änderungen möglich, sagte ein Parteisprecher.