Magdeburg (dpa/sa) - Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus dürfen seit Mittwoch in Sachsen-Anhalt keine Spielplätze mehr genutzt werden - die Stadt Magdeburg will das mit Verbotsschildern deutlich machen. "Der Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe Magdeburg, der für insgesamt 124 Spielflächen zuständig ist, wird Verbotsschilder anbringen", erklärte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch.

Ordnungsamt und Polizei kontrollierten, wie die Landesverordnung angenommen werde. "Zuwiderhandlungen gegen die Landesverordnung sind Straftaten, die zur Anzeige gebracht werden", sagte die Sprecherin. Wer gesund sei und nicht in häuslicher Quarantäne, könne sich gern an der frischen Luft bewegen, müsse aber auf Abstand zu anderen gehen.