Magdeburg (dpa/sa) - Statt des Magdeburger Weihnachtsmarktes soll es eine "Magdeburger Weihnachtswelt" ohne Alkohol und mit einem späteren Beginn Anfang Dezember geben. Voraussetzungen seien ein deutlich rückläufiges Infektionsgeschehen und gelockerte Corona-Beschränkungen, teilte die Stadt am Freitag mit. Die Buden des "Magdeburger Weihnachtswelt" sollten mit Abstand entlang der ohnehin geplanten "Magdeburger Lichterwelt" mit großen Lichtskulpturen und -installationen aufgebaut werden. Um größere Menschenansammlungen zu verhindern, solle kein Alkohol ausgeschenkt werden. Die Familie stehe im Mittelpunkt.

Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) erklärte: "Mit diesem Angebot wollen wir eine Phase der Depression bei vielen Bürger*innen verhindern. Lichterwelt und Weihnachtszauber sollen den Menschen in schweren Zeiten wieder Mut und neue Hoffnung geben."

Auch wenn der Weihnachtsmarkt nicht wie geplant am 19. November öffnet, soll die große Weihnachtstanne auf dem Alten Markt am kommenden Donnerstag aufgestellt werden. Baum und Lichterwelt würden vom 19. November an erstrahlen, hieß es weiter.

Pressemitteilung Stadt Magdeburg