Naumburg (dpa/sa) - Rund 148 000 Menschen haben im vergangenen Jahr den Naumburger Dom besucht. Das waren gut 10 000 mehr als 2018, wie die Vereinigten Domstifter am Dienstag mitteilten. "Mit Sicherheit haben wir den Anstieg dem Unesco-Welterbetitel zu verdanken", erklärte Stiftsdirektor Holger Kunde. Im Vergleich zu 2017 mit rund 124 000 Gästen stieg die Zahl der Besucher im Dom 2019 um 16 Prozent. Das Unesco-Welterbekomitee erklärte die Kathedrale 2018 im arabischen Königreich Bahrain zum Welterbe der Menschheit.

Der Naumburger Dom St. Peter und Paul wurde im 13. Jahrhundert von einem bis heute unbekannten Steinbildhauer, dem "Naumburger Meister", geschaffen. Zu den Besonderheiten zählen die lebensnah gestalteten Stifterfiguren wie der Uta von Ballenstedt (vermutlich 1000 bis 1046) und ihres Mannes Ekkehard II., Markgraf von Meißen (um 985-1046). Experten zählen sie zu den bedeutendsten Kunstwerken der Epoche.

Der Naumburger Dom