Stendal (dpa/sa) - Nach dem Übergriff auf den Bewohner eines Obdachlosenwohnheims in Stendal kommt der mutmaßliche Täter in eine Psychiatrie. Das Amtsgericht hat über die einstweilige Unterbringung entschieden, wie die Polizei in Stendal am Mittwochmorgen mitteilte. Der 31-jährige Beschuldigte hatte den 62-jährigen Bewohner am Montagnachmittag getreten und geschlagen. Er wurde dabei schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter ließ ihn nach Angaben der Polizei anschließend hilflos zurück. Zeugen fanden den Verletzten Stunden später. Die Verletzungen waren lebensbedrohlich.

Der Obdachlose wurde ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Er befinde sich außer Lebensgefahr, so die Polizei. Gegen de mutmaßlichen Täter wird wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt. Der Hintergrund des Streits war zunächst unklar.