Berlin (dpa) - Petra Kusch-Lück, eine der bekanntesten Ansagerinnen des DDR-Fernsehens, erlebte 1970 gleich kurz nach dem Start ihrer Karriere eine große Panne. "Ich habe den Text draußen liegen lassen und wusste dann im Studio wirklich nicht mehr weiter", berichtete sie der Deutschen Presse-Agentur. Dann habe sie sich schnell daran erinnert, dass ihr gesagt wurde: "Wenn mal was ist, dann lächelst Du in die Kamera - Und ich habe gelächelt, gelächelt, gelächelt, gelächelt".

Kusch-Lück, gelernte Krankenschwester, war 1969 als Ansagerin für das neue Zweite Programm des DDR-Fernsehens engagiert worden. In der schiefgelaufenen Ansage sollte sie ausgerechnet einen Film vorstellen, der von der Frau des Fernseh-Intendanten stammte.

Internetseite Petra Kusch-Lück