Magdeburg (dpa/sa) - Die Polizei hat bei einer europaweiten Kontrollwoche mehr als 2100 Fahrzeuge im Norden Sachsen-Anhalts überprüft. Der Schwerpunkt der Aktion habe auf Alkohol und Drogen gelegen, teilte die Polizeidirektion in Magdeburg am Montag mit. 60 Autofahrer saßen unter Einfluss von Alkohol oder Drogen hinterm Steuer. In 52 Fällen ordneten die Beamten eine Blutprobenentnahme an. Der höchste Alkoholwert von 2,79 Promille wurde bei einem 21-jährigen Magdeburger festgestellt.

Zudem deckte die Polizei bei den Kontrollen 36 weitere Straftaten aus dem Verkehrsbereich auf - etwa zu schnelles Fahren oder nicht zugelassene Fahrzeuge. Auch 138 Straftaten aus anderen Bereichen wie Diebstähle oder Verstöße gegen das Waffengesetz konnten aufgeklärt werden. Die Kontrollwoche fand vom 4. bis 10. Juni statt.