Quedlinburg (dpa/sa) - Beim Versuch, in seiner Freizeit einen mutmaßlichen Kiffer festzuhalten, hat sich ein Polizist verletzt und ist nun dienstunfähig. Auch der 17-Jährige, den der Beamte festhalten wollte, habe sich bei der Rangelei verletzt, teilte die Polizei am Montag mit. Demnach hatte der Beamte außerhalb seiner Dienstzeit am Samstagnachmittag den 17-Jährigen rauchen sehen und dabei einen cannabistypischen Geruch bemerkt.

Der Polizist habe den Jugendlichen angesprochen, sich ausgewiesen und dann versucht den 17-Jährigen festzuhalten. Daraufhin sei es zu der Rangelei gekommen. Zur Hilfe gerufene weitere Polizisten fanden bei dem Jugendlichen geringe Mengen Drogen.

Er erstattete Anzeige wegen Körperverletzung gegen den Polizisten und ließ seine Verletzungen in einem Krankenhaus behandeln. Der Polizist trägt wegen des Verdachts auf einen Knochenbruch nun einen Gipsverband am linken Arm. Die Polizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und eines tätlichen Angriffs gegen den Jugendlichen.