Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalt rüstet sich im Kampf gegen Temposünder auf den Straßen mit neuer Technik. Von März an soll ein mobiler Blitzer im Einsatz sein, der eine Woche am Stück ohne menschliche Unterstützung Raser fotografieren kann, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag sagte. Das 180 000 Euro teure Gerät kann auch in Autobahn-Baustellen und an kurvigen Strecken aufgebaut werden. Eine besondere Panzerung soll das Gerät gegen Vandalismus schützen, da es unbeaufsichtigt ist.

Auf der Autobahn 2 sollen ebenfalls ab Frühjahr zwei auf mehreren Säulen montierte Blitzeranlagen bei Magdeburg-Rothensee sowie nahe dem Rasthof Börde fest installiert werden. Zuvor hatte die "Magdeburger Volksstimme" (Freitag) darüber berichtet.

Sachsen-Anhalt startete erst vor wenigen Wochen eine Anti-Raser-Kampagne. Hintergrund ist, dass es im ersten Halbjahr 2018 zwar weniger Verkehrsunfälle gab, aber mehr getötete Unfallopfer. Überhöhte Geschwindigkeit ist laut Ministerium Hauptursache für schwere Unfälle. Der neue mobile Blitzer hat auch den Vorteil, dass er Personal spart. Wegen der dünnen Personaldecke hatte das Land in der Vergangenheit bereits Wachpolizisten zum Blitzen eingestellt.

Bericht der Volksstimme zum neuen Blitzer