Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt gibt es immer mehr Ärztinnen und Ärzte, allerdings arbeiten auch immer mehr von ihnen in Teilzeit. Während 2015 noch 930 Mediziner nicht voll arbeiteten, waren es laut der Ärztekammer im vergangenen Jahr 1460. Jedes Jahr kamen etwa 100 hinzu. Zwischen 2019 und 2020 stieg die Zahl stärker um rund 150.

Alles in allem gibt es in Sachsen-Anhalt rund 9670 berufstätige Ärzte, wie die Kammer in Magdeburg mitteilte. Mehr als die Hälfte der Mediziner arbeitet den Angaben zufolge in stationären Einrichtungen, mehr als ein Drittel ambulant in Praxen oder Medizinischen Versorgungszentren.

Heute wollen die Ärzte-, Zahnärzte-, Apotheker und Tierärztekammer sowie die Kassenärztliche Vereinigung und weitere Organisationen über die aktuelle Situation der Heilberufler informieren. Schwerpunktmäßig soll es um die Auswirkungen der Corona-Pandemie gehen.