Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Kommunen haben ihren Schuldenberg 2018 weiter reduziert. Der Schuldenstand der Kernhaushalte lag bei 2,761 Milliarden Euro und damit 3,5 Prozent unter dem des Vorjahres, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte. Im Vergleich zum Jahr 2014 sanken die Verbindlichkeiten um 15,3 Prozent oder 498 Millionen Euro.

Bei den drei kreisfreien Städten stieg der Schuldenstand im Vergleich zum Vorjahr zwar um 36 Millionen Euro oder 6,5 Prozent auf 588 Millionen Euro. Im Vergleich zum Jahr 2014 waren das aber 14,2 Prozent weniger. Bei den elf Landkreisen betrugen die Verbindlichkeiten 711 Millionen Euro und damit 7,4 Prozent weniger als noch 2017. Im Vergleich zu 2014 bauten die Landkreise 19,6 Prozent Schulden ab.

Bei den kreisangehörigen Gemeinden und Verbandsgemeinden ging der Schuldenstand den Angaben zufolge binnen eines Jahres um 5,3 Prozent auf 1,461 Milliarden Euro zurück. Im Vergleich zu 2014 betrug das Minus 13,6 Prozent.