Schwerin (dpa) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat dazu aufgerufen, den aktuellen Herausforderungen mit dem Mut und der Begeisterung der Wendezeit zu begegnen. "Wir alle erinnern uns noch an dieses Gefühl von damals, als wir mit den Trabis das erste Mal über die Grenze gefahren sind", sagte Schwesig der Deutschen Presse-Agentur. Mittlerweile sei Alltag eingezogen, mit vielen Verbesserungen, die auch geschätzt würden.

Und auch wenn es noch Grund zu Unzufriedenheit gebe, so dürfe das Gefühl von damals nicht verloren gehen. "Denn es ist etwas ganz Besonderes, dass wir eine solche friedliche Revolution erlebt haben, die uns viel Gutes gebracht hat", sagte Schwesig. Das sei angesichts der Entwicklungen in der Welt nicht selbstverständlich. Im Jubiläumsjahr zum Mauerfall 1989 wolle sie mit dafür sorgen, dass die Interessen Ostdeutschlands wieder stärker in den Blickpunkt rücken.