Oranienbaum-Wörlitz (dpa/sa) - Die deutschen Sozialgerichte wollen sich auf ihrer Jahrestagung in Wörlitz zur Klagewelle von Krankenkassen gegen Kliniken positionieren. Der Präsident des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt, Michael Fock, hatte bereits vor dem Abschluss der Konferenz am Mittwoch zusätzliches Personal zum Abarbeiten der Klagen gefordert. Zahlreiche Krankenkassen hatten jüngst wegen strittiger Abrechnungen gegen Kliniken geklagt. Allein das bayerische Landessozialgericht beispielsweise geht derzeit von rund 22 000 Verfahren aus. In dem bundesweiten Streit geht es um möglicherweise falsch berechnete Behandlungskosten, die Kassen nun vorsorglich per Klage zurückfordern.