Goslar (dpa/lni) – Über die Schäden, die das Orkantief "Sabine" in den Harzer Wäldern angerichtet hat, herrscht weiterhin Unklarheit. Viele Bereiche seien noch nicht in Augenschein genommen worden, sagte ein Sprecher der Landesforsten am Dienstag. Die Mitarbeiter seien nach wie vor damit beschäftigt, die von umgestürzten Bäumen blockierten Straßen und Wege freizuräumen.

Ähnlich sei die Lage im Nationalpark, sagte ein Sprecher. Es sehe nach den bisherigen Erkenntnissen allerdings so aus, dass es keine großen Flächenwürfe gegeben habe. Der Sturm war am Wochenende mit Böen von zum Teil mehr als 160 Stundenkilometern Geschwindigkeit über die Hochlagen des Harzes hinweg gebraust.