Magdeburg (dpa/sa) - Wende im Fall einer vermeintlich tödlichen Schlägerei zwischen zwei Bekannten in Magdeburg: Nach der Obduktion eines toten 39-Jährigen ist ein zwischenzeitlich verhafteter Verdächtiger wieder frei. Die Rechtsmediziner fanden heraus, dass der 39-Jährige nicht an den Folgen der Schlägerei starb, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Magdeburg sagte. Der Verdacht des Totschlags sei daher nicht mehr gegeben. Der 34-jährige Verdächtige kam am Mittwoch wieder frei. Die beiden Männer hatten sich am Montag im Stadtteil Rothensee auf der Straße geprügelt. Der 39-Jährige war danach in seine Wohnung gegangen und tot zusammengebrochen. Sein Kontrahent wurde daraufhin verhaftet.