Quedlinburg (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen in Quedlinburg im Harz hat die Polizei das Opfer identifiziert. Bei dem Toten handelt es sich um einen 73 Jahre alten Quedlinburger. Der Mann soll am Mittwoch obduziert werden, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag in Magdeburg sagte. In der Zwischenzeit hat bereits eine Sonderkommission die Arbeit aufgenommen, um den Fall aufzuklären und den Täter zu finden. Es werde wegen Mordverdachts ermittelt.

Am Montagabend hatten Zeugen mehrere Schüsse gehört und kurz darauf den 73-Jährigen tot auf der Straße gefunden. Ersten Hinweisen zufolge könnte der Täter mit einem Fahrrad geflüchtet sein, hieß es. Die Polizei suchte mit einem Hubschrauber und einem Fährtenhund nach einem Verdächtigen, konnte zunächst aber niemanden aufspüren.

Die Ermittler wollen nun etwa Zeugen befragen, um die Spur zum Täter aufzunehmen, wie die Polizeisprecherin sagte. Derzeit sei auch das Motiv für die Schüsse noch völlig unklar. Bereits kurz nach der Tat reisten Experten des Landeskriminalamts an, um Spuren am Tatort zu sichern. Ihre Auswertung könnte ebenfalls neue Erkenntnisse bringen, um den Fall aufzuklären.