Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sollen bis zu den Pfingstferien (ab 18. Mai) alle Klassenstufen mindestens für einen Tag in die Schule zurückkehren. Das kündigte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) am Dienstag in Magdeburg an. Falls das Kabinett die Pläne bei einer Sitzung am Samstag absegnet, könnten die Viertklässler und die Jugendlichen, die nächstes Jahr ihren Abschluss machen, ab Montag wieder regelmäßig in die Schule gehen. Zwei Tage später sollen die Jugendlichen dazukommen, die im Jahr 2022 ihr Abitur machen wollen.

Darüber hinaus soll vom 6. Mai an jeden Tag eine andere Klassenstufe in die Schulen kommen. Dort sollen sie aufgeteilt in kleine Gruppen unterrichtet werden. Mit diesem ersten Schritt solle für alle Kinder und Jugendliche wieder ein direkter Kontakt zu den Lehrkräften ermöglicht werden, so Tullner. Zudem sollen die Lernfortschritte der Schüler überprüft und organisatorische Fragen geklärt werden.

Nach den Pfingstferien (ab 2. Juni) soll es regelmäßigen Unterricht für alle Klassenstufen geben, bei dem zwischen Unterricht vor Ort sowie Homeschooling gewechselt wird. Die Klassen sollen in kleinere Gruppen aufgeteilt werden, um die Abstandsregeln zu gewährleisten. In Sachsen-Anhalt sind Schulen und Kitas seit 16. März geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.