Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalt will mit einem Modellprojekt testen, ob der Lehrermangel an den Schulen auch durch den Einsatz von Verwaltungspersonal abgemildert werden kann. Ab kommendem Schuljahr sollen dafür an den 15 größten Schulen im Land sogenannte Verwaltungsassistenten eingesetzt werden, wie das Bildungsministerium am Montag in Magdeburg mitteilte. "Wir wollen Erfahrungen sammeln, inwieweit Verwaltungspersonal an Schulen zur Entlastung der Lehrkräfte und Schulleitungen beitragen kann", erklärte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) die Idee.

Getestet werden soll unter anderem an Sekundarschulen in Stendal, Bernburg und Dessau-Roßlau, Berufsbildenden Schulen in Magdeburg und dem Saalekreis, der Landesschule Pforta und Gymnasien in Wolmirstedt, Wittenberg und Halberstadt.

Die zusätzlichen Kräfte sollen etwa den Unterricht mitorganisieren oder schulische Veranstaltungen unterstützen, Eltern beraten oder bei der Verwaltung von Personal, Budget und technischer Ausstattung helfen. Das Projekt sei auf zwei Jahre angelegt. Bewerben können sich Verwaltungsexperten oder ausgebildete Büromanager bis 29. Mai. Parallel dazu sucht Sachsen-Anhalt auch regelmäßig zusätzliche Lehrkräfte, um die Unterrichtsversorgung zu verbessern.

Details zur Ausschreibung des Bildungsministeriums