Halle (dpa/sa) - Die Lehrergewerkschaft VBE in Sachsen-Anhalt sieht in der Wiedereröffnung der Schulen einen richtigen Schritt im Umgang mit der Corona-Krise. "Wir begrüßen, dass die Mahnungen der Lehrerverbände ernst genommen wurden", sagte der Vorsitzende des Landesverbands Bildung und Erziehung, Torsten Wahl, am Mittwochabend in Halle. Zuvor hatte sich bereits die Bildungsgewerkschaft GEW Sachsen-Anhalt positiv über die zwischen Bund und Ländern getroffenen Beschlüssen hinsichtlich der weiteren Corona-Maßnahmen für Schulen geäußert.

Der VBE Sachsen-Anhalt mahnte zugleich, klare Regeln zu formulieren. Unter anderem müsse es praktikable Vorgaben geben, wie etwa Hygienekonzepte für die Schulen auszusehen hätten. So brauchten Schulleitungen und -träger präzise Informationen etwa über das eventuelle Tragen von Schutzmasken, über Desinfektionsmöglichkeiten oder die Vorgaben für die Unterrichtspausen.

Bund und Länder hatten sich am Mittwoch darauf verständigt, dass der Schulbetrieb ab 4. Mai langsam wieder aufgenommen werden soll. Zuerst sollen die Schüler beginnen, die kurz vor dem Abschluss stehen und die Viertklässler in den Grundschulen. Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen können die Schulen schon vorher in Angriff nehmen.

PM