Halle (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sind die Verbraucherpreise im November im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent gesunken. Damit lag die Inflationsrate weiter unter Null. Im Oktober hatte das Minus 0,3 Prozent betragen, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Halle mitteilte. Weniger Geld mussten die Menschen weiterhin fürs Tanken und Heizen ausgeben. Die Preise für Kraftstoffe lagen knapp 15 Prozent und für Heizöl 31 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats.

Etwa 1,5 Prozent teurer als im Vorjahr waren im November aber Nahrungsmittel, vor allem Obst(+4,9 Prozent), Fleischwaren (+4,8 Prozent) und alkoholfreie Getränke (+4,4 Prozent). Preiswerter als vor einem Jahr waren Brot und Getreideerzeugnisse (-1,5 Prozent), alkoholische Getränke (-3,2 Prozent), dabei vor allem das Bier (-8,7 Prozent). Im Vergleich zum Oktober sanken die Verbraucherpreise um 0,9 Prozent.

Seit Juli sind für die Waren des täglichen Bedarfs 5 statt 7 Prozent Mehrwertsteuer fällig, der Satz für die restlichen Waren und Dienstleistungen sank von 19 auf 16 Prozent. Das gilt zunächst bis Jahresende. Die Bundesregierung will damit die Kauflaune ankurbeln und die Folgen der Corona-Pandemie abmildern. Auch bundesweit schlug sich die Mehrwertsteuersenkung in den Verbraucherpreisen nieder.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes mit Tabelle