Halle (dpa/sa) - Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen müssen Veranstaltungen im Sport in Halle bereits am Wochenende ohne Zuschauer stattfinden. Das betreffe unter anderem Spiele des Halleschen FC, sagte Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Freitag. Ziel sei, die Zahl der Neuinfektionen schnellstmöglich zu senken. Ab dem kommenden Montag gelte dann die neue Landesverordnung zur Eindämmung des Coronavirus. Sie sieht den Angaben nach massive Einschränkungen unter anderem für öffentliche Veranstaltungen, private Zusammenkünfte, Freizeitangebote und das Gastgewerbe vor. Den Betreibern von Gaststätten sicherte der Oberbürgermeister unterdessen Unterstützung bei der Bearbeitung von Förderanträgen zu.

In den fünf Krankenhäusern in Halle gelte seit Freitag wie zuvor angekündigt ein striktes Besuchsverbot. Nur in begründeten Ausnahmefällen - etwa in Palliativfällen oder bei Geburten - könnten Angehörige einen Zutritt bei den Zuständigen in den Kliniken erfragen, erklärten die Klinikverantwortlichen in einer gemeinsamen Erklärung. Derzeit sei die Lage in den Einrichtungen unter Kontrolle. Jedoch sei das Besuchsverbot dringend notwendig, um massenhafte Ansteckungen der Patienten oder des Klinikpersonals zu vermeiden. Wie lange das Verbot gelte, hänge von der Entwicklung der Corona-Lage ab.

Am Freitag wurden in Halle 18 Neuinfektionen gemeldet, so Wiegand. Vor einer Woche waren es 23 Neuinfektionen. Die Inzidenz lag bei 55,30 - und somit noch immer über dem kritischen Wert von 50 Infektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, erklärte Wiegand. Zudem wurde die Stadt Halle am Freitag darüber informiert, dass in der russischen Partnerstadt Ufa das Stadtoberhaupt, Ulfat Mustafin, an einer Lungenentzündung in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sei. Das sei "eine traurige Mitteilung", sagte Wiegand.