Wernigerode (dpa) - Waldforschern des Nationalparks Harz ist ein seltener Pilzfund geglückt. Die Waldökologin Ute Springemann und der Pilzexperte Thomas Schultz entdeckten Ende August an einem Bach ein Exemplar des Wohlriechenden Korkstachelings, teilte die Nationalparkverwaltung in Wernigerode mit. Durch den Fund sei das bisher nördlichste bekannte Vorkommen dieser seltenen Pilzart in Deutschland dokumentiert, hieß es.

Der Wohlriechende Korkstacheling war erstmals 2015 in dem länderübergreifenden Nationalpark entdeckt worden - in einem kühl-feuchten Tal zwischen Drei Annen Hohne und Schierke. In den Folgejahren sei die Suche nach dem Pilz erfolglos geblieben, nun sei er weiter nördlich wieder entdeckt worden. Der Pilz gehört den Angaben zufolge zur Gruppe der Symbionten, geht also vorzugsweise mit Nadelbäumen Lebensgemeinschaften ein. Er versprüht eine Art Waldmeistergeruch und besitzt Stacheln an der Unterseite des Hutes.

Umweltmonitoring im Nationalpark Harz

Mitteilung der Nationalparkverwaltung über seltenen Pilzfund im August 2019