Halle (dpa/sa) - Erstmals seit Jahren ist die Zahl der Schulanfänger in Sachsen-Anhalt zurückgegangen. Landesweit seien in diesem Jahr 18 301 Kinder eingeschult worden und damit 76 oder 0,4 Prozent weniger als noch 2017, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Halle mit. Zuvor hatte es seit dem Schuljahr 2013/14 stetig mehr Einschulungen gegeben.

Regional war die Entwicklung in diesem Jahr unterschiedlich: In Magdeburg gab es 4 Prozent mehr Schulanfänger, im Burgenlandkreis 2,9 Prozent und im Landkreis Harz 2,7 Prozent. In Anhalt-Bitterfeld hingegen wurde ein deutliches Minus von 7,9 Prozent registriert, in Dessau-Roßlau gab es 5,7 Prozent weniger neue Schüler. In diese vorläufigen Ergebnisse der amtlichen Schulstatistik sind Zahlen aus Grundschulen, Förderschulen und Freien Waldorfschulen eingeflossen.

Pressemitteilung