Halle (dpa/sa) - Die Europawahl 2019 lockte deutlich mehr junge Wähler an die Urnen als der Wahlgang vor fünf Jahren. Im Vergleich zu 2014 sei bei den Erst- und Jungwählern ein Zuwachs um 21,8 Prozentpunkte zu verzeichnen gewesen, teilte das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt am Montag in Halle mit. Auch im Vergleich zur Europawahl 1999 hätten die jüngeren Geburtsjahrgänge mit 13,5 Prozentpunkten den stärksten Anstieg bei der Wahlbeteiligung gehabt. Die Wahlstatistik wird jeweils auf Landesebene ausgewertet.

Insgesamt hätten bei der Europawahl 2019 von der jüngeren Generation unter 30 Jahren 47,4 Prozent ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung von Wählern im Alter von 30 bis 59 Jahren sowie derjenigen im Alter von 60 Jahren und älter habe jeweils 51,9 Prozent betragen. Bei der mittleren Generation sei bei der Wahlbeteiligung eine Steigerung von 7,3 Prozentpunkten, bei den älteren Jahrgängen ein Rückgang von 3,1 Prozentpunkten zu beobachten gewesen.

Mitteilung des Statistischen Landesamtes