Schönebeck (dpa/sa) - In einer Straße in Schönebeck im Salzlandkreis hat es kurz hintereinander in zwei Mehrfamilienhäusern gebrannt. Beide Feuer brachen am Sonntag in den Kellern der Gebäude aus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bei einem Brand hatten Zeugen zuvor einen Knall gehört. Das könnte ein Hinweis auf gezündetes Feuerwerk oder Böller sein, hieß es. Verletzt wurde in diesem Fall niemand.

Beim wenige Stunden später gemeldeten Brand nur wenige Hauseingänge weiter mussten zwei 25 und 12 Jahre alte Bewohner mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Feuer beschädigte die Wasserversorgung des Hauses. Alle Bewohner konnten jedoch noch am späten Abend in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Polizei ermittelt in beiden Fällen wegen schwerer Brandstiftung. Experten sind seit Montag vor Ort, um die genaue Ursache für die Brände zu ermitteln. Zudem bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Mitteilung der Polizei im Salzlandkreis