London (dpa) - Ein Gericht in London hat Wikileaks-Gründer Julian Assange für schuldig befunden, gegen seine Kautionsauflagen in Großbritannien verstoßen zu haben. Dafür droht ihm eine Haftstrafe von bis zu zwölf Monaten. Assange hatte seit fast sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft gelebt und war heute dort festgenommen worden, nachdem Ecuador sein diplomatisches Asyl aufgehoben hatte. Wann ein Urteil fällt, ist noch unklar. Am 2. Mai soll es vor dem selben Gericht um das Auslieferungsgesuch der USA gehen. Die US-Justiz wirft Assange Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor.