Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen schließen das Jahr einem Medienbericht zufolge mit einem Verlust ab. "Das Defizit für 2019 wird über eine Milliarde Euro betragen", sagte die
Vorstandschefin des Verbands der gesetzlichen Krankenversicherung, Doris Pfeiffer, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die meisten Krankenkassen würden ihren Zusatzbeitrag 2020 noch nicht erhöhen müssen. Erst ab 2021 werde es wohl zu höheren Beiträgen kommen, kündigte sie an. Es ist das erste Minus seit 2015.