Berlin (dpa) - Die Bundesregierung erwartet aus dem geplanten CO2-Preis für Verkehr und Heizen bis 2023 Einnahmen von 18,8 Milliarden Euro. Das berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe und das "Handelsblatt" unter Berufung auf Unterlagen für die Kabinettssitzung. Dabei geht es demnach um die finanziellen Auswirkungen des Klimaschutzpakets auf den Haushalt 2020 und die Folgejahre. Das Paket sieht bis 2023 Maßnahmen im Umfang von mehr als 54 Milliarden Euro vor. Scholz hatte deutlich gemacht, dass es zur Finanzierung keine neuen Schulden geben solle.