Berlin (dpa) - Der Boom im Handwerk hält an - Kunden müssen deswegen lange auf einen Handwerker warten. Für das Gesamtjahr 2019 geht der Zentralverband des Deutschen Handwerks von einem Umsatzplus im Handwerk von etwa 4 Prozent aus. Die Zahl der Beschäftigten steigt laut Prognose um 40 000. Das Handwerk würde gerne mehr einstellen - für viele Betriebe aber sei die Suche nach Fachkräften und Auszubildenden "äußerst schwierig und häufig erfolglos". Allerdings rechnet die Branche für das kommende Jahr mit einer schwächeren Handwerkskonjunktur.