Berlin (dpa) - Die 16 Bundesländer haben sich auf eine Reform der Finanzbeziehungen geeinigt. Sie verlangen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ab dem Jahr 2020 jährlich knapp 9,7 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen. Die Umverteilung zwischen reichen und armen Ländern soll völlig umgestellt werden - der bisherige Länderfinanzausgleich abgeschafft und durch ein Umsatzsteuermodell ersetzt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierte bei einem Treffen mit den Ministerpräsidenten zurückhaltend.