Berlin (dpa) - Gegen den Widerstand der Opposition haben Union und SPD im Bundestag die Entscheidung über den Bundeswehreinsatz gegen den IS-Terror in Syrien auf die Tagesordnung gesetzt. Grüne und Linke stimmten dagegen. Sie halten das Vorgehen für überstürzt. Für die Linke sagte die Abgeordnete Petra Sitte: Wir wollen uns nicht im "Tornado"-Tempo in diesen Krieg hineinziehen lassen. Viele offene Fragen seien unbeantwortet. Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer nannte das Verhalten der Opposition verantwortungslos.