Paris (dpa) - In Frankreich hat die erste Runde der Regionalwahlen begonnen. Rund 44,6 Millionen Franzosen können über die Machtverhältnisse in den neu gebildeten Regionen bestimmen. Es ist die letzte landesweite Entscheidung vor der Präsidentschaftswahl 2017. Nach den Terrorattacken im November findet der Wahlgang unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt, Mit Spannung wird das Abschneiden der Front National von Parteichefin Marine Le Pen erwartet. Nach Umfragen können die Rechtsextremen im ersten Wahlgang mit rund 29,5 Prozent rechnen.