Mogadischu (dpa) - Zerfetzte Autokarossen, Gebäudetrümmer, Tote und Verletzte: Bei einem der verheerendsten Sprengstoffanschläge der vergangenen Monate sind in Somalias Hauptstadt Mogadischu knapp 100 Menschen getötet und Dutzende andere verletzt worden. Die Zahl der Toten steigt ständig. Sowohl die EU als auch Russland verurteilten den "barbarischen Anschlag". Ein offensichtlich mit Sprengstoff beladener Lkw war an einem Kontrollpunkt in einem belebten Stadtviertel während des Berufsverkehrs explodiert.