Berlin (dpa) - Das Verteidigungsministerium untersucht einem Bericht der "Welt" zufolge, ob Generalmajor Reinhardt Zudrop vor der AfD gewarnt und damit gegen das Soldatengesetz verstoßen hat. Eine Sprecherin des Ministeriums habe bestätigt, dass Zudrop sich "im Rahmen einer vertraulichen Mitarbeiterversammlung" zu dem Fall geäußert habe, berichtete die Zeitung. Die Vorwürfe würden "sehr ernst genommen und geprüft", hieß es. Die AfD hatte in einem Schreiben an das Ministerium die Suspendierung Zudrops gefordert.