London (dpa) - Die Zahl der weltweiten Terroropfer ist im vergangenen Jahr das vierte Mal in Folge gesunken. Das geht aus dem Globalen Terrorismus-Index der Denkfabrik IEP hervor, der in London veröffentlicht wurde. Demnach starben 2018 durch Terrorismus weltweit 15 952 Menschen. Verglichen mit 2014, dem bislang schlimmsten Jahr, ist das ein Rückgang um mehr als 50 Prozent. Auch in Europa - inklusive der Türkei - waren nach dem Bericht 2018 erheblich weniger Terrortote zu beklagen als noch im Vorjahr. In Deutschland gab es 2018 den IEP-Experten zufolge 19 terroristische Vorfälle, keiner davon endete tödlich.