Berlin (dpa) - Nach langem Streit will die Bundesregierung die Grundrente für Geringverdiener in der kommenden Woche auf den Weg bringen. Arbeitsminister Hubertus Heil und Gesundheitsminister Jens Spahn hätten "die letzten noch offenen Fragen" im Gesetzentwurf geklärt, heißt es in Berlin. Das Kabinett soll sich am kommenden Mittwoch damit befassen. Vereinbart wurde ein Einstiegsbereich von 33 bis 35 Jahren mit eingezahlten Rentenbeiträgen, in dem ein geringerer Grundrentenzuschlag gezahlt werden soll. Den vollen Zuschlag soll es dann ab 35 Beitragsjahren geben.