Wiesbaden (dpa) - Die Affäre um mögliche Rechtsextremisten in der hessischen Polizei weitet sich aus. Nach Ermittlungen zu einer Chat-Gruppe in der Frankfurter Polizei werden drei weitere Vorfälle in anderen Dienststellen untersucht. Das bestätigte Hessens Innenminister Peter Beuth auf einer Sondersitzung des Innenausschusses in Wiesbaden. Bei den neuen Vorfällen - zwei weitere Beamte wurden diese Woche vom Dienst suspendiert - gibt es bisher aber keine Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wie in Frankfurt.